Wochenrückblick: Dies und Das

22 Mär

Pfew. Was für eine Woche. In der knapp bemessenen Kreativzeit drehte sich mein Kopf hauptsächlich um die Herausforderungen der kommenden Woche. Ich habe nämlich die große Ehre, wieder eine Hochzeitstorte backen zu dürfen für eine ganz liebe Freundin aus Uni-Zeiten! Die Hochzeit ist am kommenden Samstag, mit dem Backen beginne ich am Mittwoch Abend. Die Torte wird dreistöckig, mit einer Schwarz-weißen Schokotorte unten, in die Mitte kommt ein Bananenkuchen mit Frischkäsefrosting und oben krönt dann das (hoffentlich) Meisterwerk eine Himbeere Sahne Torte.

Dieses Wochenende habe ich schon Vorarbeiten gemacht, wie Fondant einfärben, das Cake Board, das als Basis dient einzudecken und Ganache herzustellen. Ich hoffe es geht nichts schief und dem Brautpaar gefällt und schmeckt das Ergebnis!

So ganz ohne Stoff konnte ich dann doch nicht, hauptsächlich vergangenen Sonntag durfte ich ein paar Stündchen vor mich hin nähen. Himmlisch! Momentan arbeite ich ‘nur’ an WIPs, spiele mit Scraps und kriege irgendwie nichts fertig. Oben seht ihr z.B. meine bisherigen Blöcke zum Rocky Mountain Puzzle Quilt, den die fleißigen Bee`nchen aus meiner ersten Bee für mich genäht haben. Sind sie nicht toll geworden?? Ich komme nur leider hier selbst kaum weiter mit den noch fehlenden Blöckchen. Das ist frustrierend, nach der Tortenwoche muss ich unbedingt mal ein Projekt zuende arbeiten!

Frühjahrsputz

17 Mär

Wenn ihr Lust habt, schaut doch mal auf dem Flohmarkt vorbei. Ich löse meine Scrapbook-Sammlung zum größten Teil auf, da ich eigentlich nur noch Project Life mache. Ich habe eine paar Mini-Kits gepackt und dazu noch ein paar Bücher und Zeitschriften neu rein gestellt. Vielleicht ist ja etwas für euch dabei?

Wochenrückblick – Prinzessinnenquilt

16 Mär

Hallo? Ist da jemand? 6 Monate. So lange war ich schon nicht mehr hier. Das ist aber ganz schön lang geworden! Bitte entschuldigt, ich hatte gar nicht vor, so klammheimlich zu verschwinden. Der Blog wurde letzten Sommer zur Pflicht und war kein Spaß mehr und so habe ich mich für eine Pause entschieden, vielleicht sogar für einen Abschied.

Verabschieden will ich mich nun aber noch nicht, eigentlich mag ich es, mein kleines Kreativ-Tagebuch hier zu führen und jederzeit zurück Blättern zu können. Daher versuche ich es nochmal – mal sehen wo es mich diesmal hinführt.

Aufholen was ich so in den letzten Monaten getrieben habe, werde ich wohl nicht schaffen. Denn auch wenn ich nicht gebloggt habe, kreativ untätig war ich nicht! Ich habe mit Project Life gestartet (hier bei Barbara findet ihr ein paar tolle Posts die es erklären.), viele Quilt angefangen, einige fertig gestellt und unzählige Kleinigkeiten genäht, gebastelt und verschenkt. Ach ja, und ich habe mich tatsächlich an ein paar Kleidungsstücke ran gewagt! Und auch noch erfolgreich! Wer hätte es gedacht…

Aber was ich diese Woche getrieben habe, das kriege ich so gerade noch zusammen, dank Instagram-Fotos habe ich eine Gedächtnisstütze. Viel war es nicht – meine Elternzeit ist rum, ich habe vor 2 Wochen wieder angefangen zu arbeiten und wir müssen uns alle an den neuen Rhythmus gewöhnen. Aber hier und da für 10 Minuten, abends und dann natürlich am Wochenende, habe ich Zeit für diesen Prinzessinnenquilt gefunden.

Die Stoffe habe ich lange gesammelt bis ich genug gefunden hatte, die mir gefallen und zusammen passen. Das Muster stammt aus dem ganz tollen Buch ‘Modern Patchwork’ von Elizabeth Hartman – ihr zweites geniales Buch. Dies ist bereits das dritte Muster, dass ich daraus verwende. Das Oberteil ist nun fertig, die Rückseite auch und er ist geheftet – als nächstes geht´s ans Quilten! Geplant ist ein einfaches Freihand-Blumenmuster – ich habe doch ein wenig Angst. Freihand Quilten ist immernoch nicht unbedingt meine Stärke. Wünscht mir Glück!

(Nearly) Wordless Wednesday

4 Sep

A. und K. haben vor ein paar Wochen geheiratet – das hier war unsere Glückwunsch-Karte!

On a Whim für meine Schwester

3 Sep

Dieser Quilt ist schon so lange fertig! Es wird Zeit, dass ich ihn endlich mal poste.

Zwischendurch ist mir ja wirklich die Luft ausgegangen und ich war ehrlich gesagt auch direkt von Anfang an nicht sooo begeistert von den Stoffen, die meine Schwester sich ausgesucht hatte. ABER: Das Gesamtergebnis gefällt mir sooo gut! Es ist ein wirklich riesig großer Quilt geworden – er passt perfekt auf das Bett meiner Schwester, sie hat diesen Sommer schon darunter geschlafen.

Der IKEA Stoff auf der Rückseite passt so gut zu der Kollektion und ist auch einer der wenigen leichten, weichen Stoffe, die ‘der Schwede’ zu bieten hat. Ich werde ihn bestimmt noch öfters für Rückseiten benutzen!

Bitte entschuldigt die Bilder-Flut – ich konnte mich einfach nicht entscheiden, also poste ich einfach alle.

Wonky Diamonds Quilt-Along: Oberteil und Rückseite

30 Aug

Mit einer Woche Verspätung kommt heute der vorletzte Teil des Wonky-Diamonds Quilt-Along! Entschuldigt den Aussetzer letzte Woche, als ich die Wochen geplant habe ist mir nicht aufgefallen, dass Emmas Geburtstagsfeier für letzten Samstag geplant war. Somit habe ich vergangenen Freitag in der Küche beim Backen verbracht und für einen neuen Beitrag hat die Zeit nicht gereicht. Die Torte ist dafür aber toll geworden! Ich war ganz stolz darauf.

So, nun aber zurück zum Quilt-Along. Habt ihr eure Blöcke schon genäht? Dann könnt ihr euer Oberteil ja nun zusammen setzen! Ich hatte euch ja hier bereits ein Bild gezeigt, wie mein Quiltoberteil bislang aussieht. Ihr könnt eure Blöcke aber natürlich auch anderes anordnen! Spielt mal ein bisschen herum, es gibt so viele Möglichkeiten. Ich habe euch als Hilfe hier mal ein paar Bilder erstellt wie es aussehen könnte.

Hier sind die pdfs zu den Bildern. Wer möchte kann sie runter laden und mit Buntstiften seine Stoffe simulieren. Das ist für diejenigen von euch vielleicht hilfreich, die noch nicht mit fertigen Blöcken ausprobieren können.

WonkyDiamonds1

WonkyDiamonds2

WonkyDiamonds3

Habt ihr euch entschieden, dann könnt ihr eure Blöcke erst in Reihen zusammen setzen und diese dann anschließend zum ganzen Oberteil. Ich bin schon sehr gespannt darauf zu sehen wie eure Versionen aussehen!

Ich werde an meinen Quilt noch einen weißen Rand setzen, einmal um den ganzen Quilt herum. Diesen werde ich in weiß halten und ca. 15 bis 20 cm breit machen. Mir fehlt hier leider immernoch der Stoffnachschub, ich reiche ein Bild nach, sobald ich weiter genäht habe.

Ist euer Oberteil fertig, könnt ihr euch schon Gedanken zur Rückseite machen. Habt ihr Stoffe übrig? Dann stückelt sie doch zusammen bis ihr auf die gewünschte Größe kommt. Nehmt noch Hintergrundstoff oder Prints hinzu, die farblich zu eurer Stoffauswahl passen. Keine Lust auf Stückeln? Ich werde ein großes Stück aquafarbenes Fleece verwenden, für einen Weihnachtsquilt genau die richtige Wahl. Vielleicht habt ihr auch ein schönes Bettlaken (ohne Stretchanteil!) oder Bettwäsche, die perfekt passen würde und die ihr bereit seid zu opfern?

Viel Spaß und in 2 Wochen geht es weiter!

Wonky Diamonds Quilt Along: Die Blöcke!

9 Aug

Und? Seid ihr fertig mit dem Zuschneiden? Liegt euer Papier bereit? Dann lasst uns loslegen!

Für jeden Block braucht ihr 1 Stück Papier, 1 roten Streifen, 2 blaue, 2 graue und 2 weiße Streifen.

Startet damit, eure Nähmaschine auf eine kleinere Stichlänge einzustellen, ich wähle hier immer die Einstellung 1,5. Das ist wichtig, da ihr das Papier so besser perforiert und zum einen später besser entfernen könnt, zum anderen bleibt euer Block beim Entfernen besser in Form.

Nun schnappt ihr euch euren roten Streifen und faltet ihn an beiden Enden einmal in der Mitte, so dass eine kleine Falte entsteht.

Nehmt einen Klebestift (es sollte ein wasserlöslicher sein!) und tragt in beiden Ecken des Papiers ein kleines bisschen davon auf. Ich hab’ die Stelle mal mit einem Kreuz für euch markiert. Ein klitzekleines bisschen Kleber reicht schon.

Danach klebt ihr euren roten Streifen auf. Er soll möglichst mittig liegen, ihr könnt eure Falten im Stoffstreifen an den Ecken des Papiers ausrichten.

Nun schnappt ihr euch den ersten Streifen, der neben eurem roten Mittelstreifen platziert werden soll, bei mir ist dieser grau. Legt ihn mit der rechten Seite nach unten auf euren roten Streifen. Dabei werden die Kanten nicht genau aufeinander gelegt, sondern leicht schief – ihr seht wie ich es im Bild gemacht habe. Wie weit ihr den Streifen nach innen setzt, ist euch überlassen. Ich habe es nach Gefühl gemacht und bei jedem Block ein bisschen anders. So sind meine Blöcke alle unterschiedlich geworden und der ‘Wonky-Look’ wird betont.

Übrigens: Keine Lust auf ‘Wonky’ Diamonds? Dann legt eure Streifen einfach gerade an. So erhaltet ihr zum Schluss einen klassischen String Quilt!

Außerdem ist noch wichtig, dass ihr Folgendes beachtet:

Seht ihr, dass ich an den Enden des grauen Streifens Pfeile markiert habe? Diese Pfeile markieren den Start bzw. das Ende eurer Naht und befinden sich 1/4 inch bzw. 6 mm (also eure Saumzugabe) von der langen Kante entfernt. Damit eure Streifen auch nachher das komplette Quadrat abdecken, darf diese Stelle beim drauf legen nicht innerhalb des Quadrats liegen. Ich dürfte den grauen Streifen also  nicht noch deutlich weiter nach innen ziehen, weil dann wäre die markierte Stelle innerhalb des Papierquadrats. Ich hoffe das ist verständlich? Falls nicht, probiert es mal mit ein paar Stoffresten aus, nach dem Bügeln seht ihr dann, was ich meinem mit ‘das ganze Quadrat bedecken’.

Legt euren kleinen Stapel bestehend aus Papier und den 2 Stoffstreifen unter eure Nadel in der Nähmaschine und näht nun die ganze lange Kante des grauen Streifens entlang mit einem 1/4 inch bzw. 6 mm Nahtzugabe.

So soll das dann nachher aussehen!

Macht das Gleiche nochmal auf der anderen Seite. Ich habe darauf geachtet, dass die Streifen immer in der gleichen Ecke des Quadrats nach innen versetzt werden.

Jetzt kommt ein Zwischenschritt, der optional ist. Die überstehenden Stoffstückchen des roten Streifens habe ich abgeschnitten, da man sie sonst ganz leicht durch den grauen Stoff durchschimmern sehen konnte. Ihr könnt euch eure Stoffe mal ansehen an diesem Punkt und entscheiden ob es euch stört oder nicht. Der nächste Schritt muss also nicht sein, mir war das Durchschimmern aber zu deutlich bei meiner Stoffkombi. Bei den regulären String-Quilts muss dieser Schritt nicht gemacht werden, ich habe es nur bei meinem Wonky-Diamonds Quilt hinzugefügt.

Wenn ihr euer Papierquadrat umdreht, seht ihr eure ersten zwei Nähte.

Faltet das erste durch die Naht gebildete Dreieck nach innen um.

Dreht euren Block wieder um, so dass eure Stoffstreifen ob liegen. Legt den grauen Streifen nach Innen um.

Nun legt ihr euer Lineal an der grauen Kante an und könnt das überstehende Stück roten Stoff mit eurem Rollschneider abschneiden.

Tadaa! Kein störender Rest mehr dran. Wiederholt diesen Schritt auf der anderen Seite.

Im Anschluss geht es Richtung Bügeleisen. Dreht euren angefangenen Block mit dem Stoff nach oben auf das Bügelbrett und legt eure Stoffstreifen nach außen um, so dass die rechte Seite von allen Stoffen nach oben zeigt. Drückt die äußeren Streifen schonmal mit den Händen an der Naht entlang nach außen und geht anschließend mit eurem Bügeleisen drüber, so dass eure Naht möglichst glatt und sauber wird. Achtung: Benutzt KEINEN DAMPF, denn sonst kann sich das Papier verziehen.

Und nun könnt ihr euch auch schon die nächsten Streifen schnappen und eure Arbeitsschritte wiederholen. Bei mir steht türkis als nächstes auf dem Programm!

So sollte euer gebügelter Block aussehen, nachdem Streifen 4 und 5 angenäht wurden.

Und so sieht er aus, wenn alle Streifen festgenäht sind!

Und jetzt kommt mein Lieblingsschritt, denn gleich könnt ihr euren Block in ganzer Pracht bewundern. Dreht euren Block, um so dass das Papier nach oben zeigt.

Legt euer Lineal an der ersten Seite an und schneidet den überstehenden Stoff mittels Rollschneider ab. Wiederholt dies für alle 4 Seiten.

Dreht euren Block um und Voila! Fertig ist der erste Block eures Wonky Diamond Quilts!

Ich lagere meine Blöcke immer erstmal mit dem Papier, da sie so nicht so empfindlich sind was das Handling angeht. Sobald das Papier ab ist, verziehen sie sich schnell wenn man sie unvorsichtig hin und her bewegt. Erst wenn alle Blöcke fertig sind und ich sie zusammen setze, entferne ich das Papier. Dazu fangt ihr außen an, knickt das Papier einmal entlang der Naht um und zieht dann vorsichtig den Papierstreifen ab. Am besten zieht ihr das Papier nicht nach oben sondern zur Seite weg (so wie bei Compeed Pflastern – kennt ihr die?), so werden eure Nähe noch etwas mehr geschont.

Noch ein kleiner Hinweis: Das Nähen mit Papier strapaziert eure Maschinennähnadel sehr, sie wird schnell stumpf. Für das nächste Projekt unbedingt eine neue Nadel verwenden!

So, und nun wünsche ich euch ganz viel Spaß! Falls ihr Fragen habt, gilt wie immer: Meldet euch einfach!

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 50 Followern an

%d Bloggern gefällt das: