Ich habe ihn gefunden – meinen Heiligen Brownie Gral

17 Jan

Ich liiiieeebe Brownies. Wer auch nicht? Bisher habe ich aber nur sehr selten Brownies von den ich „Wow!“ behaupten könnte. Die Rezepte die ich ausprobiert habe waren alles, von schlecht bis gut  – aber nie „Wow!“.

Zu Weihnachten haben mein Mann und ich ein Kochbuch zum Thema Schokolade von meiner Schwägerin bekommen (ja, sie scheint mich gut zu kennen…) und da war auch ein Brownie Rezept drin. Als ich diese Woche abends drin geblättert habe und darauf gestossen bin, haben mein Mann und ich Heißhunger gekriegt. Schnell in die Rezeptliste geschaut – die Zutaten haben wir alle da! Also habe ich mich in die Küche gestellt und noch schnell diese Brownies gebacken.

Das Resultat – definitiv: Wow! Brownies sind ja eine sehr persönliche Angelegenheit. Manche mögen sie schwer und süß und klebrig, andere stehen auf eine eher leichte und trockene Variante. Ich persönlich mag meine Browies saftig – aber nicht zu fettig, leicht – aber nicht so Rührkuchen-artig, nicht klebrig, weich und super schokoladig. Und genau so sind sie mit diesem Rezept!

Ich möchte euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten. Aber ich warne euch: Es besteht Suchtgefahr! Übrigens: Ich habe leider kein Foto gemacht – sie war zu schnell gegessen… Aber ich stelle euch das Foto aus dem Backbuch ein, damit ihr auf den Geschmack kommt. 😉

300 g Butter

300 g dunkle Schokolade (nehmt nicht die billigste – aber die „Coeur“ von Aldi z.B. ist super!)

in einem Topf auf niedriger Temperatur schmelzen.

5 große Eier

150 g weißer und 150 g brauner Zucker (hier bin ich vom Rezept abgewichen – das sagt 450 g weißer Zucker. Ich mag´s aber lieber nicht ganz so süß und mag den karamelligen Geschmack von braunem Zucker so gerne.)

auf hoher Stufe verühren, bis die Masse schaumig wird. Das wird schon fast so wie Eischnee nur nicht ganz so steif und natürlich nicht weiß, aber im Zweifelsfall lieber ein bisschen länger rühren!

Wenn die Schokomasse ein bisschen abgekühlt ist mit der Eimasse verrühren und

1 Pck Vanillezucker

200 g Mehl

1 Prise Salz

hinzufügen und vermixen. In eine mit Backpapier ausgelegt oder gefettete Form (30x20x6cm) füllen und bei 180 °C für ca. 20 Minuten in den Backofen. ACHTUNG: Ich hatte eine Form in dieser Größe nicht da, in dem Fall müsst ihr die Mengenangaben auf eure Form umrechnen und aufpassen, dass die Brownies nicht zu lange im Ofen sind! Stäbchenprobe – und sie sollen nur gerade eben durchgebacken sein! Sonst sind sie zu trocken.

Advertisements

10 Antworten to “Ich habe ihn gefunden – meinen Heiligen Brownie Gral”

  1. Simone 17. Januar 2011 um 17:38 #

    Wenn sie so schmecken, wie sie aussehen, dann schmecken sie genau so, wie sie mir gefallen. 😀

    Danke für das Rezept!
    Vielleicht traue ich mich ja am Wochenende mal ran..

  2. Angela 17. Januar 2011 um 20:51 #

    Mmmhhhh, das hört sich lecker an. Man sollte nie mit knurrendem Magen Rezepte durchlessen 🙂

    Lg Angela

  3. klitzeklein 18. Januar 2011 um 12:41 #

    Okay, Du hast es geschafft, ich werde sie nachbacken…
    die Liste wird immer länger! 😉

    • Steff 18. Januar 2011 um 15:00 #

      =) Ich weiß was du meinst…

  4. Martina 18. Januar 2011 um 14:28 #

    Wird definitiv ausprobiert!!!

    Aber werden die Zutaten wirklich mit dem Mixer verrührt? Hab in vielen Rezepten gelesen, dass die Brownie-Masse nur mit dem Rührlöffel verrührt werden soll, nicht mit dem Mixer…

    • Steff 18. Januar 2011 um 15:01 #

      Ja, ich hab´ alles mit meiner Küchenmaschine verrührt – die Ei-Masse auf der höchsten Stufe ( soll ja schön fluffig werden!) und dann den Rest auf einer niedrigen Stufe langsam eingerührt. 🙂

      • Martina 24. Januar 2011 um 08:05 #

        Ich hab die sündigen Teilchen ausprobiert und sie waren 1a-lecker! Genauso, wie ich sie mag! Hab noch Walnusstücke auf den Teig gestreut, mhmmmmm….

        Danke, für das tolle Rezept! Es wird in mein Heftchen geschrieben und ich werd nieee mehr trockene, bröslige Brownies essen müssen, weil das Endergebnis nicht das hält, was das Rezept verspricht 😉

  5. Isabell 20. Januar 2011 um 18:23 #

    du hast es mal wieder geschafft! nach den leckeren bananenmuffins werde ich dieses rezept auch direkt mal ausprobieren.

    lg, isabell

  6. Christina 24. Januar 2011 um 08:53 #

    *Mjammy*

    Habe das Rezept am Wochenende getestet und es ist super lecker! Das sagt auch der Rest der Famile.

    Ich musste den Teig nur etwa doppelt so lange im Ofen lassen. Sind zum Glück trotzdem nicht trocken geworden.

    Was übrig geblieben ist wird heute unter den Kollegen verteilt. Denise freut sich schon 😉

    Viele Grüße
    Christina

    • Marita 7. Februar 2011 um 13:08 #

      Wir haben Dein Brownie-Rezept ausprobiert und sind total begeistert, denn die waren wirklich GÖTTLICH!!! Die machen wirklich süchtig und Lust auf mehr… genau so wie wir sie mögen.

      Danke, dass Du diesen Schokogenuß mit uns geteilt hast, das Rezept klebt schon in unserem Rezeptbuch 🙂

      Viele Grüße
      Marita

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: