Garden Fence Quilt-Along: Quilten

17 Dez

Ich möchte an dieser Stelle nochmal erwähnen, dass ich die Weisheit natürlich nicht mit dem Löffel gegessen habe und dies alles nur auf meinen Erfahrungen beruht und beschreibt, wie ich arbeite. Und ich bin kein sehr erfahrener und routinierter Quilter! Manch einer mag ob meiner ‚Tips‘ die Hände über den Kopf zusammen schlagen. Ich freue mich über jeden Hinweis oder Tip in den Kommentaren! Wie gesagt – so wie ich es beschreibe funktioniert es für mich – es gibt auch noch viele andere Wege ans Ziel zu kommen.

Bald haben wir es geschafft! Euer gehefteter Quilt schaut ja schon nach richtig was aus.

Das Quilten ist ein Schritt, der langwierig sein kann – je nachdem welches Quiltmuster ihr euch überlegt. Je mehr Linien ihr quiltet, desto

– länger dauert es,

– ‚puckeriger‘ wird euer fertiger Quilt (so wie es traditionell meist gehandhabt wurde/wird) – er kriegt also mehr Struktur anstatt ganz glatt zu sein nach dem Waschen,

– fester wird euer Quilt. Quiltet ihr also in größeren Abständen, dann ist der Quilt weicher und weniger griffig.

Wofür ihr euch hier entscheidet, ist letztendlich Geschmackssache. Ich selbst mag mittlerweile beides und am besten gemischt. Arbeitet man zum Beispiel hauptsächlich mit engen Quiltlinien und spart aber bestimmte Muster aus, treten diese sehr schön hervor. So kann man sein Design nochmal richtig in Szene setzen. Ich werde euch in Zukunft mal Quilts zeigen, wo dieser Effekt zu sehen ist.

Neben der Dichte der Quiltnähte muss man sich auch überlegen, ob man Freihand-Quilten möchte oder mit Führung. Ich werde euch hier nur zeigen, wie es mit Führung funktioniert. Ich habe lediglich einmal Freihand-gequiltet und mir fehlt einfach die Erfahrung um hier Tips geben zu können. Hier aber noch ein paar generelle Infos:

Quilten mit Führung:

Das hört sich ganz wichtig an, gemeint ist aber das ganz normale Nähen, bei dem die Nähmaschinenfüßchen unter dem Nähfuß den Stoff transportieren und führen. Das ist bei allen Nähmaschinen als Grundeinstellung einfach so gegeben. Nachteil dieser Methode ist, dass der Stoff immer nur von vorne nach hinten transportiert wird und ihr den Quilt drehen müsst, wenn ihr die Richtung wechseln möchtet.

Freihandquilten:

Hier werden die unteren Führungsfüßchen der Nähmaschine abgesenkt. Nicht jede Maschine kann das! Schaut in der Gebrauchsanleitung eurer Nähmaschine nach, falls ihr es mal ausprobieren wollt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass ihr nun in alle Richtungen nähen könnt, denn eure Hände bestimmen wie schnell und wohin der Stoff bewegt wird. Dies bedarf einiger Übung, daher habe ich mich für den Anfang dagegen entschieden. Wenn man einmal dabei ist macht es aber durchaus Spass und man hat unendlich viele Möglichkeiten an Quiltmustern!

Habt ihr euch für ein Muster entschieden? Dann geht’s los!

Ich starte meist damit, mir Linien auf den Quilt zu zeichnen, die mir helfen, dem Muster zu folgen. Das sind dann entweder Linien denen ich genau Folge oder aber auch manchmal Linien, von denen ich 1/4 inch links oder rechts davon oder auch beides quilten möchte – das geht dann mit Hilfe der 1/4 inch-Fuss. Für das Zeichnen auf dem Quilt gibt es viele Stifte zu kaufen, die auch spätestens nach dem Waschen wieder raus sind. Leider sind die sehr teuer und auch schnell ‚leer‘. Deswegen bin ich mittlerweile teilweise dazu übergegangen, Bleistift oder sogar Kugelschreiber zu verwenden. Kugelschreiber allerdings (noch) nicht auf Quiltvorderseiten, das habe ich mich noch nicht getraut. Ich traue es mich fast nicht zu schreiben und für diesen Tip übernehme ich auch keine Gewähr… Bisher ist bei mir Kugelschreiber immer aus allem rausgegangen nach dem Waschen und Bleistift sowieso – es liegt aber bei euch, ob ihr das riskieren wollt!

Ich habe diesen Quilt sehr einfach gequiltet, mit simplen diagonalen Linien. Eigentlich wollte ich ursprünglich noch einmal in die andere Richtung diagonal quilten um ein Rautenmuster zu bekommen – aber mir hat es nach der Hälfte so gut gefallen, dass ich es gelassen habe. Für die Linien habe ich mich an Referenzpunkte der Blöcke gehalten. Im Foto kann man das vielleicht erkennen. Ihr könnt aber natürlich eurer Fantasie freien Lauf lassen!

Nun geht es aber an die Maschine. Erstmal müsst ihr eure Fadenspannung richtig einstellen. Ätzend ist das, ich weiss. Ich hasse es an diesen Einstellungen rumzuspielen. Aber es muss leider sein, zumindest bis ihr einmal die richtige Einstellung für’s Quilten gefunden habt. Dazu macht es Sinn, sich ein Probestück zusammen zu heften – einfach ein Stück eures Vlies nehmen, oben und unten Stoffrest drauf und damit üben. Dann müsst ihr auch keine Nähte auftrennen auf eurem schönen Quillt! Spielt mal mit eurer Spannung und verschiebt sie hin und her, bis eure Naht von oben und unten gut aussieht. Der Faden von der jeweils anderen Seite darf beim Nähen nicht durchgezogen werden. Wenn das klappt dann ist es richtig. Noch ein kleiner Tip: Ich muss meine Maschine immer einmal ausstellen, bis sie eine Veränderung auch annimmt. Also: Rädchen drehen, Maschine aus, Maschine an und ausprobieren. Bei Bedarf wiederholen.

Wer kann, sollte einen Transportfuss verwenden, das macht das Ganze deutlich einfacher und der Quilt flutscht besser durch. Es geht aber auch ohne.

Das Quilten startet man nach Möglichkeit in der Mitte des Quilts und arbeitet sich dann nach aussen vor. So kommt es zu möglichst wenig Knubbeleien im Quilt und er schlägt hoffentlich wenig Wellen die dann in vernähten Falten resultieren. Damit der Quilt auch möglichst einfach durch den Arm passt, also durch den Raum rechts von eurer Nadel, rollt man ihn sich zusammen, damit er leichter zu händeln ist. Ich habe das so gelöst.

Da der Quilt recht gross ist, und damit sein Eigengewicht den Quilt nicht nach rechts und links zerrt und das Führen noch schwieriger macht, habe ich mir die ‚Wurst‘ beim Quilten über die Schulter gelegt. Ihr könnt ja mal ausprobieren, wie es für euch am besten funktionert.

Jetzt starten wir aber: Beginnt eure Naht immer ausserhalb eurer Vorderseite und näht dann von dort auf den Quilt drauf. So habt ihr keine losen Fäden auf der Oberfläche.

Und dann geht’s los! Näht bis eure Maschinen glüht und dann noch ein bisschen mehr. Wenn ihr auf eine Sicherheitsnadel stosst, dann haltet kurz an um sie zu entfernen und dann geht’s direkt weiter. Ich versuche mit meinen Händen den Stoff etwas zu spannen und den Quilt eigentlich nur zu halten, so dass sein Gewicht ihn nicht in die ein oder andere Richtung zerrt. Das Nähen bzw. Transportieren versuche ich der Maschine zu überlassen, so werden die Nähte gleichmäßiger. Und ganz wichtig: Seid nicht so streng mit euch. Ich schaffe es NIE, dass meine Linien richtig gerade und sauber werden. Ist im Endeffekt aber ganz egal, das werdet ihr im fertigen Quilt nicht sehen, bzw. müsstet eure Nase dran halten und suchen um die Stellen wieder zu finden. Näht drauf los und habt Spass daran, das Ergebnis wird so oder so toll werden!

Und wenn ihr allen euren Linien gefolgt seid – dann seid ich schon fertig! Leider habe ich vergessen ein Foto von dem gequilteten Zwischenprodukt zu machen, ich hoffe ihr verzeiht. Bald gibt’s aber fertige Bilder, dann seht ihr das Muster nochmal im Ganzen.

Falls ihr Fragen habt, meldet euch einfach! Ich wünsche euch viel Spass!

Advertisements

4 Antworten to “Garden Fence Quilt-Along: Quilten”

  1. Nele 17. Dezember 2012 um 11:35 #

    Hallo Steffi, vielen Dank für diese ausführliche Anleitung. Ich habe aber sofort ein paar Fragen:
    Benutzt du eine extra Quiltnadel?
    Nimmst du ein besonderes Nähgarn oder das weiße vom Quilttop?
    Ist die Fadenspannung eher lockerer oder fester – hast du vielleicht ein Bild von der perfekten Naht?
    Ich bin gespannt, wie das Quilten klappen wird, es sieht ja schon etwas abenteuerlich aus. 😉
    LG
    Nele

    • Steff 18. Dezember 2012 um 12:56 #

      Hallo Nele,

      nein, ich benutze eine ganz reguläre 12er Nadel. Als Nähgarn benutze ich auch zum Quilten den Polyester-Allesnäher, meist in weiss oder offweiss. Die Farbe solltest du entsprechend deiner Quiltfarben wählen, ich habe die Erfahrung gemacht dass eine hellere Farbe für das Garn besser aussieht. Am schönsten verschmelzen softe, helle Farben mit nicht so viel Kontrast mit dem Quillt-Top, also Off-Weiss bei hellen Quilts oder hellgrau zB bei eher kräftigen Farben. Richtig dunkle Quilts brauchen dann auch dunkle Farben für die Quiltnähte.
      Bzgl. der Fadenspannung muesst es eher lockerer sein. Aber probiere ruhig mal in beide Richtungen und schau was passiert.
      Ein Bild habe ich gerade nicht zur Hand, ich schau mal was sich in den nächsten Tagen machen lässt – ich hoffe ich kann mir ein bisschen Zeit zum Nähen stehlen und dann mache ich mal Beispielfotos.
      Liebe Grüße,

      Steffi

  2. Christina 28. Dezember 2012 um 20:46 #

    Ich habs geschafft! Und es war nicht so schwierig wie ich dachte.
    Fürs heften und quilten habe ich 2 Abende gebraucht. Ich habe in Rauten gequiltet.
    Ich hätte aber nochmal eine Frage: Was macht ihr, wenn euch der Unterfaden mitten in einer langen Bahn ausgeht?
    Alles aufribbeln? An der Stelle wieder anfangen und das Ende gut vernähen oder gibt es eine elegantere Lösung?

    LG Christina

    • Steff 8. Januar 2013 um 16:57 #

      Oh, super, dass es geklappt hat! Zeigst mir Bilder wenn du fertig bist, ja?
      Das ist eine gute Frage, die ich selbst schon lange mal recherchieren wollte… Ich werde mich mal auf die Suche machen und dann mal etwas dazu posten. Bislang habe ich das Ende einfach versucht so gut wie moeglich zu vernaehen und haben dann wieder neu angefangen an der Stelle. Aber da gibt’s bestimmt elegantere Loesungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: